Zeittafel

1812:

Der in Wetzlar geborene Maurermeister Johann Kaspar Richenbächer kommt nach Nördlingen und erhält das Bürgerrecht.

1814:

Richenbächer erwirbt das Anwesen C 191 – heute Bauhofgasse 14. Er betätigt sich als Zwischenkäufer bei zahlreichen Häusern, saniert und renoviert eine Vielzahl von Gebäuden, um sie dann zum Teil am Tag des Erwerbs wieder zu verkaufen. Im Laufe seines Lebens waren das etwa 50 Objekte.

1831:

Beginn des Bauunternehmens Heuchel: ein Geschäftsdokument vom 16. März belegt ein funktionierendes Unternehmen – Johann Caspar Richenbächer sen. ist als Firmengründer anzusehen. Firmensitz: Bauhofgasse 14.

1859:

Tod des Firmengründers. Sein 1822 geborener Sohn Johann Caspar übernimmt als gelernter Maurer zusammen mit seiner Frau Jeanette, geb. Heuchel, das Geschäft.

1889:

Tod des Johann Caspar Richenbächer jun. und Weiterführung des Unternehmens durch seine Witwe Jeanette. Diese übergibt dann den Betrieb an ihren 1868 geborenen Neffen und Pflegesohn Karl (später Carl) Heuchel.

1893:

Carl Heuchel heiratet Emma Nestle, die Tochter des Ulmer Brauereibesitzers Otto Nestle. Etwa 1900 bis 1918: Schwerpunkte im Unternehmen - Erstellung von Wohn- und Geschäftsbauten sowie Industrieanlagen, Kanalisation in Nördlingen und Wemding.

 

Ab 1919:

Projektschwerpunkte: u. a. öffentliche und private Hochbauten, Straßenbau- und Kanalisationsarbeiten auf dem Lande.

1938:

Nach Carl Heuchels Tod übernimmt sein Sohn Karl das Unternehmen.

1947:

Karl Heuchel heiratet Anna Margaretha Stippler – sie leiten gemeinsam den Betrieb.

1950er Jahre:

Teile des Betriebes werden auf das Firmengelände in die Augsburger Straße ausgelagert.

1964:

Wilhelm Baierl heiratet Margret, die Tochter der Eheleute Heuchel. Er tritt als tatkräftige Unterstützung in die Firma ein: Modernisierung des gesamten Betriebes, um bei veränderten Anforderungen in der Bauwirtschaft die Konkurrenzfähigkeit zu erhalten. Nach dem Tode von Karl Heuchel im Juni 1964 führt Anna Margaretha Heuchel zusammen mit ihrem Schwiegersohn das Unternehmen weiter.

1964:

Erstellung eines Frischbetonwerkes auf dem Firmengelände in der Augsburger Straße.

1981:

Verlagerung des Firmensitzes von der Bauhofgasse in die Augsburger Straße: Verwaltung und technischer Betrieb sind nun wieder auf einem Grundstück vereint.

1993/94:

Erhebliche Vergrößerung des Bürogebäudes

1999

Tod von Margaretha Heuchel-Kämpf.

2006:

175-Jahrfeier des Unternehmens, das sich bis heute im Familienbesitz befindet.

2010

Am 21.10.2010 verstarb der geschäftsführende Gesellschafter Wilhelm Baierl.

2014

Frau Margret Baierl und ihr Enkel Herr Philipp Burger übernehmen gemeinsam die Firmenleitung